MAGIC!

It’s magic! Vor einer Woche habe ich noch Bilder gepostet, die haben sowohl den Riesling als auch den Lemberger als grüne Trauben gezeigt und jetzt sind wir auf einmal schon im Farbumschlag – faszinierend!  Es ist toll mitanzusehen, wie sich Tag für Tag mehr und mehr Beeren des Lembergers langsam aber sicher von grün nach rot verfärben.

 

JETZT ZÄHLT ES!

Jetzt zählt es! Der August muss mitspielen, dass die mittlerweile stattlichen Beeren auch zu reifen und gesunden Trauben heranwachsen, um die bestmögliche Qualität für die spätere Kellerarbeit zur Verfügung zu stellen. Wir brauchen Wärme, immer wieder etwas Wasser und Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht, dann gedeihen unsere Reben, Trauben und Beeren am besten. Idealerweise herrschen zwischen 25°C und 28°C, so mögen es die Rebstöcke. Bislang jedenfalls können wir uns über das Traubenwachstum nicht beklagen, sie sind wunderbar locker, nicht zu kompakt, so dass sich die Feuchtigkeit nicht zwischen den Beeren hält und die Luft gut zirkulieren kann. Ausschneiden ist also zumindest für die Gesundheit der Beeren nicht zwingend notwendig, aber auch für die Qualität müssen wir nur hin und wieder mal ein paar Trauben ausschneiden. Jetzt ist jedenfalls die ganze Familie gefragt, wenn es um die notwendigen Arbeiten im Weinberg geht, aber primär muss nur ein bisschen „gegipfelt“ und die Blattwand immer wieder ausgedünnt werden, so dass mehr Licht und Luft an die Trauben und Beeren gelangt.

Wenn wir uns den Berg anschauen, dann werden wir hier in der Lage Nonnenberg voraussichtlich auf einen Ertrag von etwa 50l/Ar kommen, was durchaus für eine sehr gute Qualität spricht, da die Stöcke somit nicht übervoll hängen und sich nicht gegenseitig die Kraft und die Nährstoffe streitig machen. Jetzt hoffen wir noch, dass es keine Unwetter oder Hagelschauer mehr gibt und dass wir bei „normalen“ Temperaturen bleiben, dann glaube ich, dass es ein toller Jahrgang werden wird.

Nur am Rande, ich hatte es ja schon einmal gezeigt, die letzten beiden Bilder zeigen nochmals den Unterschied zwischen konventionellem und ökologischem Anbau…muss man glaub nicht mehr dazu sagen.

Stay tuned…