ENDSPURT!

Endspurt – der August hat uns einen sehr späten, aber massiven Befall mit Mehltau beschert. Das hat zwar normalerweise nicht unbedingt direkte und große Auswirkungen auf die Beeren, dafür aber umso mehr auf die Laubwand! Da die Blätter und das Blattgrün die Reben erst einmal mit Nährstoffen versorgen müssen und die Trauben auch vor der brutalen Augusthitze schützen, ist es aber gerade jetzt natürlich umso ungünstiger, dass die Laubwand in dieser letzten, wichtigen Wachstumsphase nun vom Mehltau betroffen ist, zumal sie ja schon durch den Hagel im Juni sehr angeschlagen gewesen ist – Folgen waren also Sonnenbrand und die weitere Entwicklung der Beeren verlief nicht optimal.

Auch wenn die Rebstöcke auf den Bildern einen ganz normalen Eindruck machen, so richtig gut und perfekt war das Beerenwachstum nicht.

GREEN POWER!

Green Power – jetzt, Ende Juli zeigt sich langsam, wie die Rebstöcke sich entwickeln und man bekommt eine erste Ahnung, wo die Beeren Entwicklung hingehen könnte – natürlich immer vorausgesetzt, dass kein Hagel mehr kommt, dass genügend Regen fällt, dass es nicht zu heiß wird, dass kein Schädlingsbefall auftritt, dass….

Okay, ihr seht, doch noch ziemlich vage das Ganze. So war es auch bei uns im Juli, die Rebstöcke hatten sich vom großen Hagel zwar halbwegs erholt, aber dafür waren sie nun gefühlt ein bisschen „eingeschnappt“ – sie wollten irgendwie nicht richtig weiter wachsen und auch die Beeren haben nicht den Wachstumsverlauf genommen, den wir erwartet hätten. Vielleicht war es nur reiner Zufall, Mangelerscheinung, zu hohe Temperaturen, zu wenig Wasser, was auch immer, jedenfalls haben die Beeren in den betroffenen Weinbergen nicht mehr so richtig Fahrt aufgenommen beim Wachstum. Aber warten wir es ab, noch ist die Lese gute 60, 70 Tage entfernt, da kann noch viel passieren.

GRÜN – GRÜNER – AM GRÜNSTEN!

GRÜN – der Juni ist gekommen, alles leuchtet in unglaublich schönem grün und  unser später Rebschnitt, nach Vollmond, im März hat sich gelohnt – die Gescheine sehen toll aus! Wenngleich ich auch sagen muss, das war echt kurz auf knapp im März, mit dem Rebschnitt. Im biodynamischen Weinbau wird ja extrem mit der Natur gearbeitet, weshalb wir uns dieses Jahr entschlossen haben, auch wenn wir bislang „nur“ biologischen Weinbau betreiben, dass wir nun beginnen noch mehr im Einklang mit der Natur zu arbeiten und haben deshalb den Rebschnitt direkt auf einen Tag nach Vollmond gelegt und je näher der Rebschnitt am Austrieb liegt, desto besser soll es für die Rebstöcke sein. Deshalb haben wir beschlossen, wir schneiden am 10.März, am Tag nach Vollmond…was ich nicht bedacht hatte, dass der Winter nicht kalt war und der Frühling quasi schon zwei, drei Wochen früher eingesetzt hat. Wir kamen also etwas ins Schwitzen mit unserem Rebschnitt! Hat aber alles gerade noch „just in time“ funktioniert und wie schon gesagt, die Gescheine waren ein Traum!

Auch unsere Kirsch- und Apfelbäume waren eine wahre Pracht – voll behangen mit tollen  Früchten und das nach dem Vorjahr, in dem die Ernte gleich Null gewesen ist!

Die Bilder vom 27.Juni erspare ich euch jetzt. Am Tag zuvor, am frühen Abend des 26.Juni wurde das Remstal von einem Hagelschauer heimgesucht, wie es das schon lange nicht mehr gegeben hatte! Mir stehen heute noch die Tränen in den Augen, wenn ich daran denke…ein Freund und Winzerkollege sagte „…für euch ist es ein emotionaler Schaden, für mich ein existenzieller“ diese Aussage werde ich nie vergessen und vor allem den guten Ratschlag – nach so einem Gewitter, gehe frühestens vier oder fünf Tage später in deine Weinberge, dann hat die Natur das Gröbste schon wieder gerichtet!

Es hat also auch unseren Riesling für den ERSTLING und den Lemberger für den NEULING  richtig zerlegt gehabt, schätzungsweise 30-40% der Gescheine und der Laubwand waren zerstört…