GLÜCK!

GLÜCK – ist für uns, wenn unsere Rebstöcke im Frühjahr erwachen und wir wieder loslegen dürfen im Weinberg. Wir maulen zwar jedesmal, wenn die ganzen vielen Reben geschnitten werden müssen, was wir natürlich auch bei schlechtem Wetter machen, immerhin achten wir da sehr auf die Mondphasen und dann kann man sich das Wetter einfach nicht aussuchen, aber wir wollen euch ja schöne Bilder zeigen, weshalb wir die Bilder mit vermummten Menschen bei +5°C und Regen lieber nicht zeigen wollen…

Aber jetzt ist der Frühling da, die Reben schlagen richtig aus und wir müssen schon in die Planungen für den Pflanzenschutz gehen. Jetzt, da wir mittlerweile vier Weinberge bewirtschaften muss man sich hier tatsächlich ein wenig vorbereiten, was man wo und wieviel zum Pflanzenschutz einsetzen möchte. Da wir ausschließlich BIO zertifizierte Weinberge bewirtschaften bzw. in der Umstellung sind, sind natürlich auch die Pflanzenschutzmittel sehr begrenzt, die man zum Schutz einsetzen darf und da wir bereits im Winter unsere Spritzmittel bestellt haben, mittlerweile aber zwei weitere Weinberge dazu gekommen sind, muss man jetzt schon mal schauen, ob die Menge für die Saison ausreicht oder ob wir gegebenenfalls nochmals nachbestellen müssen. Auch wenn die Reben dieses Jahr ca. zwei bis drei Wochen später dran sind als letztes Jahr, so kommt der erste Termin zum Pflanzenschutz doch rasend schnell näher.

Falls ihr euch wundert, weil ihr auf den Bildern immer wieder Ruten seht, die senkrecht nach oben stehen – das sind noch unsere Frostruten, die wir zur Sicherheit haben stehen lassen. Falls – wie letztes Jahr  – späte Fröste kommen und unsere bereits gebundenen Ruten erfrieren lassen sollten, dann haben wir mit den Frostruten eine kleine Chance unter Umständen einen Totalausfall zu verhindern. Spätestens um die Eisheiligen herum aber werden die Frostruten geschnitten, damit die Rebstöcke ihre ganze Energie in die eigentlichen Fruchtruten stecken können.

 

GRÜN – GRÜNER – AM GRÜNSTEN!

GRÜN – der Juni ist gekommen, alles leuchtet in unglaublich schönem grün und  unser später Rebschnitt, nach Vollmond, im März hat sich gelohnt – die Gescheine sehen toll aus! Wenngleich ich auch sagen muss, das war echt kurz auf knapp im März, mit dem Rebschnitt. Im biodynamischen Weinbau wird ja extrem mit der Natur gearbeitet, weshalb wir uns dieses Jahr entschlossen haben, auch wenn wir bislang „nur“ biologischen Weinbau betreiben, dass wir nun beginnen noch mehr im Einklang mit der Natur zu arbeiten und haben deshalb den Rebschnitt direkt auf einen Tag nach Vollmond gelegt und je näher der Rebschnitt am Austrieb liegt, desto besser soll es für die Rebstöcke sein. Deshalb haben wir beschlossen, wir schneiden am 10.März, am Tag nach Vollmond…was ich nicht bedacht hatte, dass der Winter nicht kalt war und der Frühling quasi schon zwei, drei Wochen früher eingesetzt hat. Wir kamen also etwas ins Schwitzen mit unserem Rebschnitt! Hat aber alles gerade noch „just in time“ funktioniert und wie schon gesagt, die Gescheine waren ein Traum!

Auch unsere Kirsch- und Apfelbäume waren eine wahre Pracht – voll behangen mit tollen  Früchten und das nach dem Vorjahr, in dem die Ernte gleich Null gewesen ist!

Die Bilder vom 27.Juni erspare ich euch jetzt. Am Tag zuvor, am frühen Abend des 26.Juni wurde das Remstal von einem Hagelschauer heimgesucht, wie es das schon lange nicht mehr gegeben hatte! Mir stehen heute noch die Tränen in den Augen, wenn ich daran denke…ein Freund und Winzerkollege sagte „…für euch ist es ein emotionaler Schaden, für mich ein existenzieller“ diese Aussage werde ich nie vergessen und vor allem den guten Ratschlag – nach so einem Gewitter, gehe frühestens vier oder fünf Tage später in deine Weinberge, dann hat die Natur das Gröbste schon wieder gerichtet!

Es hat also auch unseren Riesling für den ERSTLING und den Lemberger für den NEULING  richtig zerlegt gehabt, schätzungsweise 30-40% der Gescheine und der Laubwand waren zerstört…

UND LOS!

Das alte Jahr ist endgültig zu Ende, die Weine wurden abgefüllt – also los geht’s, auf ein Neues!

Stillstand ist ja bekanntlich nicht gut, also haben wir uns ein neues Projekt gesucht, einen neuen Weinberg. Es sind zwei kleine geworden! Eine Parzelle mit 35 Jahre alten Riesling Reben und der Zweite, das ist spannend, weil leider viel zu oft als unmöglich abgetan – Gewürztraminer! Wir wissen, Gewürztraminer hat keinen allzu guten Ruf, aber ein gut gemachter BIO Traminer kann eine Wucht sein! Also haben wir uns zum Ziel gesetzt, den Traminer wieder hoffähig zu machen – schauen wir mal, wie wir den hinbekommen.

MAGIC!

It’s magic! Vor einer Woche habe ich noch Bilder gepostet, die haben sowohl den Riesling als auch den Lemberger als grüne Trauben gezeigt und jetzt sind wir auf einmal schon im Farbumschlag – faszinierend!  Es ist toll mitanzusehen, wie sich Tag für Tag mehr und mehr Beeren des Lembergers langsam aber sicher von grün nach rot verfärben.

 

JETZT ZÄHLT ES!

Jetzt zählt es! Der August muss mitspielen, dass die mittlerweile stattlichen Beeren auch zu reifen und gesunden Trauben heranwachsen, um die bestmögliche Qualität für die spätere Kellerarbeit zur Verfügung zu stellen. Wir brauchen Wärme, immer wieder etwas Wasser und Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht, dann gedeihen unsere Reben, Trauben und Beeren am besten. Idealerweise herrschen zwischen 25°C und 28°C, so mögen es die Rebstöcke. Bislang jedenfalls können wir uns über das Traubenwachstum nicht beklagen, sie sind wunderbar locker, nicht zu kompakt, so dass sich die Feuchtigkeit nicht zwischen den Beeren hält und die Luft gut zirkulieren kann. Ausschneiden ist also zumindest für die Gesundheit der Beeren nicht zwingend notwendig, aber auch für die Qualität müssen wir nur hin und wieder mal ein paar Trauben ausschneiden. Jetzt ist jedenfalls die ganze Familie gefragt, wenn es um die notwendigen Arbeiten im Weinberg geht, aber primär muss nur ein bisschen „gegipfelt“ und die Blattwand immer wieder ausgedünnt werden, so dass mehr Licht und Luft an die Trauben und Beeren gelangt.

Wenn wir uns den Berg anschauen, dann werden wir hier in der Lage Nonnenberg voraussichtlich auf einen Ertrag von etwa 50l/Ar kommen, was durchaus für eine sehr gute Qualität spricht, da die Stöcke somit nicht übervoll hängen und sich nicht gegenseitig die Kraft und die Nährstoffe streitig machen. Jetzt hoffen wir noch, dass es keine Unwetter oder Hagelschauer mehr gibt und dass wir bei „normalen“ Temperaturen bleiben, dann glaube ich, dass es ein toller Jahrgang werden wird.

Nur am Rande, ich hatte es ja schon einmal gezeigt, die letzten beiden Bilder zeigen nochmals den Unterschied zwischen konventionellem und ökologischem Anbau…muss man glaub nicht mehr dazu sagen.

Stay tuned…

 

SOMMER!

Der Sommer ist gekommen, die Gescheine wachsen wunderbar und die Natur nimmt sich ihren Platz im Weinberg. Da wir uns ja auf die Fahnen geschrieben haben, dass wir BIO-Weine produzieren wollen und dieses Jahr auch das offizielle BIO-Siegel bekommen haben, freuen wir uns natürlich, dass im Weinberg das Gras, die Wicken und die Kräuter wachsen, das ergibt ein wunderbares Mikroklima und kann den Wein nur besser und charaktervoller machen. Das Wetter bislang war hervorragend, so dass wir kaum Pflanzenschutz betreiben mussten und trotzdem von den „üblichen Verdächtigen“ wie Peronospora (falscher Mehltau) und Oidium (echter Mehltau) verschont wurden. Jetzt geht es langsam in den Endspurt und wenn uns das Wetter keinen Strich durch die Rechnung macht, dann wird es sicher ein toller Jahrgang und wir können tolle Beeren mit super Qualität lesen. Wir halten euch auf dem Laufenden…

 

EXPLOSION!

Nur zwei Wochen sind vergangen, seit ich davon berichtet habe, wie schnell es jetzt mit den Reben vorangeht und schon können wir vom nächsten Wachstumsschub berichten. Es kommt einer Explosion gleich, was momentan im Weinberg passiert, wir können zuschauen, wie die Reben zwischen 5 und 10 Zentimetern pro Tag zulegen. Auch die Gescheine, die vor zwei Wochen noch recht klein waren sind jetzt teils zu stattlichen Gebilden herangewachsen und stehen ganz kurz vor der Blüte. Das Wetter – toi toi toi – ist dieser Jahr aber bislang auch großartig, es gab genügend Regen im Frühjahr, aber auch Wärme und Sonnenschein, so dass bislang alles sehr gut aussieht and wir uns auf intensive Pflegearbeiten einstellen. Die ersten Blattwände mussten bereits ausgedünnt werden, um den Gescheinen bestmögliche Luftzirkulation und Lichtverhältnisse für die Blüte zu verschaffen. Es gibt also viel zu tun…packen wir es an!

Bis bald…