ABGEFÜLLT!

Abgefüllt – endlich haben wir unseren Riesling auf die Flasche gebracht. Wie geplant konnten wir im März den Riesling abfüllen – für uns ein Meilenstein! Aber ausruhen können wir uns nicht, zumal ja auch noch der Lemberger – Blanc de Noir irgendwann abgefüllt werden muss, aber das hat noch ein bisschen Zeit! Jetzt kümmern wir uns erst einmal um die Etiketten, Kartons, Geschenkboxen und was so alles noch benötigt wird.

GESCHAFFT!

Geschafft – der Jahrgang 2019 kann abgefüllt werden, zumindest unser Riesling. Der Lemberger – Blanc de Noir hat noch etwas Restsüße und muss noch ein Weilchen mit den Hefen arbeiten wohingegen der Riesling jetzt schon die Frische und Mineralität zeigt, die wir erhofft und gewollt haben. In der Nase bildet sich sofort ein Korb voller gelber und grüner Früchte, die auch im Abgang noch zu schmecken sind – perfekt! Der Lemberger lässt sich etwas mehr Zeit als wir erwartet hatten, aber gut Ding will ja bekanntlich Weile haben! Dennoch versprüht auch der Lemberger jetzt schon unglaubliche Fruchtnoten nach roten Sommerfrüchten und wir können uns definitiv auf einen tollen, aromatischen und kraftvollen Blanc de Noir freuen.

Cin cin…

KELLER!

Kellerarbeit – Die Lese ist rum, die Beeren sind gepresst und nun beginnt das Blubbern und Brodeln im Weinkeller. Die Weine brauchen Zeit, um ihren Zucker umzusetzen und aromatische, ehrliche und geradlinige Weine hervorzubringen…wir haben das große Glück, dass Marcel Idler, einer der jungen, aufstrebenden Winzer aus dem Remstal unseren Wein in seinem Keller aufgenommen und in seine kundigen Hände genommen hat…sicher werden wir tolle Weine bekommen, warten wir es ab, bald wissen wir mehr!

LESE!

Lese – jetzt haben wir das ganze Jahr über gezittert, gebangt und gehofft, dass das Wetter mitspielt und wir wieder ein tolles Weinjahr bekommen und dann war alles bestens…nur die Lese nicht! Wir mussten, weil unser Lemberger dann tatsächlich schon auf dem Höhepunkt angekommen war, unsere Lese auf den 03. Oktober vorziehen – der gefühlt schlechteste Tage im ganzen Oktober – bei 9 Grad und Regen haben wir uns an die Lese gemacht. Leider nichts mit Weinlese Romantik und schönem Spätsommer Event – es war kalt, nass und ungemütlich! Nachdem wir den Riesling gelesen hatten – unsere Helfer waren schon beinahe im Streik – hatte der Wettergott dann aber doch noch ein Einsehen mit uns und hat den Wind und den Regen abgestellt, so dass wir unsere Lemberger Trauben doch noch von den Stöcken holen. Aber auch unsere Freunde vom Weingut Idler, auf der anderen Seite von Strümpfelbach mussten an diesem unschönen Tag ran und lesen. Die Lese konnten wir somit dann noch vernünftig über die Bühne bringen. Jetzt hoffen wir, dass das Lesegut über den Winter im Weinkeller eine gute Figur abgibt und zu einem tollen Wein heranreift, es bleibt also spannend…!

RUHE VOR DEM STURM!

Die Ruhe vor dem Sturm – knapp einen Monat ist es her, dass ich vom Farbumschlag berichtet habe und nun ist es schon Ende September, unsere Trauben und Beeren haben sich prächtig entwickelt und wir können der Lese gelassen entgegensehen. Wenn es jetzt noch ein paar Tage schönes Wetter hat, dann bekommen unsere Beeren das perfekte Mostgewicht und einem kräftig spritzigen Riesling und einem schönen Lemberger Blanc de Noir steht nichts mehr im Wege – warten wir es ab!

…to be continued!

MAGIC!

It’s magic! Vor einer Woche habe ich noch Bilder gepostet, die haben sowohl den Riesling als auch den Lemberger als grüne Trauben gezeigt und jetzt sind wir auf einmal schon im Farbumschlag – faszinierend!  Es ist toll mitanzusehen, wie sich Tag für Tag mehr und mehr Beeren des Lembergers langsam aber sicher von grün nach rot verfärben.

 

JETZT ZÄHLT ES!

Jetzt zählt es! Der August muss mitspielen, dass die mittlerweile stattlichen Beeren auch zu reifen und gesunden Trauben heranwachsen, um die bestmögliche Qualität für die spätere Kellerarbeit zur Verfügung zu stellen. Wir brauchen Wärme, immer wieder etwas Wasser und Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht, dann gedeihen unsere Reben, Trauben und Beeren am besten. Idealerweise herrschen zwischen 25°C und 28°C, so mögen es die Rebstöcke. Bislang jedenfalls können wir uns über das Traubenwachstum nicht beklagen, sie sind wunderbar locker, nicht zu kompakt, so dass sich die Feuchtigkeit nicht zwischen den Beeren hält und die Luft gut zirkulieren kann. Ausschneiden ist also zumindest für die Gesundheit der Beeren nicht zwingend notwendig, aber auch für die Qualität müssen wir nur hin und wieder mal ein paar Trauben ausschneiden. Jetzt ist jedenfalls die ganze Familie gefragt, wenn es um die notwendigen Arbeiten im Weinberg geht, aber primär muss nur ein bisschen „gegipfelt“ und die Blattwand immer wieder ausgedünnt werden, so dass mehr Licht und Luft an die Trauben und Beeren gelangt.

Wenn wir uns den Berg anschauen, dann werden wir hier in der Lage Nonnenberg voraussichtlich auf einen Ertrag von etwa 50l/Ar kommen, was durchaus für eine sehr gute Qualität spricht, da die Stöcke somit nicht übervoll hängen und sich nicht gegenseitig die Kraft und die Nährstoffe streitig machen. Jetzt hoffen wir noch, dass es keine Unwetter oder Hagelschauer mehr gibt und dass wir bei „normalen“ Temperaturen bleiben, dann glaube ich, dass es ein toller Jahrgang werden wird.

Nur am Rande, ich hatte es ja schon einmal gezeigt, die letzten beiden Bilder zeigen nochmals den Unterschied zwischen konventionellem und ökologischem Anbau…muss man glaub nicht mehr dazu sagen.

Stay tuned…

 

SOMMER!

Der Sommer ist gekommen, die Gescheine wachsen wunderbar und die Natur nimmt sich ihren Platz im Weinberg. Da wir uns ja auf die Fahnen geschrieben haben, dass wir BIO-Weine produzieren wollen und dieses Jahr auch das offizielle BIO-Siegel bekommen haben, freuen wir uns natürlich, dass im Weinberg das Gras, die Wicken und die Kräuter wachsen, das ergibt ein wunderbares Mikroklima und kann den Wein nur besser und charaktervoller machen. Das Wetter bislang war hervorragend, so dass wir kaum Pflanzenschutz betreiben mussten und trotzdem von den „üblichen Verdächtigen“ wie Peronospora (falscher Mehltau) und Oidium (echter Mehltau) verschont wurden. Jetzt geht es langsam in den Endspurt und wenn uns das Wetter keinen Strich durch die Rechnung macht, dann wird es sicher ein toller Jahrgang und wir können tolle Beeren mit super Qualität lesen. Wir halten euch auf dem Laufenden…

 

DER ORT!

Strümpfelbach, ehemals als Weingärtnersiedlung des nahegelegenen Endersbach gegründet, besticht nicht nur durch seine unzähligen Fachwerkhäuser aus dem 16.Jahrhundert und seine weltweit hochgeachteten Weingüter. Auch die große Kunst findet ihren Platz im beschaulichen Strümpfelbach. Mit Prof. Karl Ulrich Nuss hat Strümpfelbach einen renommierten Bildhauer, der in seinem Museum auch viele weitere Künstler der Öffentlichkeit präsentiert. Wein und Kunst, die oft zitierte Beziehung, in Strümpfelbach ist sie Teil des normalen Lebens, hier treffen die Künstler aus den Weinbergen und Weinkellern auf klassische Kunst!