GLÜCK!

GLÜCK – ist für uns, wenn unsere Rebstöcke im Frühjahr erwachen und wir wieder loslegen dürfen im Weinberg. Wir maulen zwar jedesmal, wenn die ganzen vielen Reben geschnitten werden müssen, was wir natürlich auch bei schlechtem Wetter machen, immerhin achten wir da sehr auf die Mondphasen und dann kann man sich das Wetter einfach nicht aussuchen, aber wir wollen euch ja schöne Bilder zeigen, weshalb wir die Bilder mit vermummten Menschen bei +5°C und Regen lieber nicht zeigen wollen…

Aber jetzt ist der Frühling da, die Reben schlagen richtig aus und wir müssen schon in die Planungen für den Pflanzenschutz gehen. Jetzt, da wir mittlerweile vier Weinberge bewirtschaften muss man sich hier tatsächlich ein wenig vorbereiten, was man wo und wieviel zum Pflanzenschutz einsetzen möchte. Da wir ausschließlich BIO zertifizierte Weinberge bewirtschaften bzw. in der Umstellung sind, sind natürlich auch die Pflanzenschutzmittel sehr begrenzt, die man zum Schutz einsetzen darf und da wir bereits im Winter unsere Spritzmittel bestellt haben, mittlerweile aber zwei weitere Weinberge dazu gekommen sind, muss man jetzt schon mal schauen, ob die Menge für die Saison ausreicht oder ob wir gegebenenfalls nochmals nachbestellen müssen. Auch wenn die Reben dieses Jahr ca. zwei bis drei Wochen später dran sind als letztes Jahr, so kommt der erste Termin zum Pflanzenschutz doch rasend schnell näher.

Falls ihr euch wundert, weil ihr auf den Bildern immer wieder Ruten seht, die senkrecht nach oben stehen – das sind noch unsere Frostruten, die wir zur Sicherheit haben stehen lassen. Falls – wie letztes Jahr  – späte Fröste kommen und unsere bereits gebundenen Ruten erfrieren lassen sollten, dann haben wir mit den Frostruten eine kleine Chance unter Umständen einen Totalausfall zu verhindern. Spätestens um die Eisheiligen herum aber werden die Frostruten geschnitten, damit die Rebstöcke ihre ganze Energie in die eigentlichen Fruchtruten stecken können.

 

ENDLICH!

ENDLICH – Februar, schönes Wetter und los geht’s! Die Reben müssen geschnitten und gebunden werden. Da wir dieses Jahr noch ein weiteres Projekt in Angriff genommen haben, müssen wir schauen, dass wir so bald als möglich mit den notwendigen Pflegemaßnahmen in den Weinbergen beginnen, um nicht, wie letztes Jahr, durch einen sehr warmen Februar und März in einen verfrühten Vegetationsbeginn zu geraten und dann erst extrem spät die Rebschnittarbeiten durchführen zu können.

Aber zum Projekt…unser neuestes Baby, ein kleiner Chardonnay Berg, den wir von unseren Freunden, der Familie Knauß, übernehmen durften musste natürlich auch geschnitten und gebunden werden…es wird also langsam mehr!

ES GEHT VORAN!

Endlich, die oft gefürchteten Eisheiligen sind vorbei und haben uns zumindest keinen nennenswerten Frost mehr beschert. Unsere Frostruten müssen nun ab, damit die Rebstöcke ihre gesamte Energie in die eigentlichen Fruchtruten stecken können. Immer toll, wenn die Frostruten geschnitten werden, weil dann der Berg endlich richtig aufgeräumt ausschaut und man sich auf den Austrieb der Ruten freuen kann.